Nö Cup 2017 - 2. Rennen in Ardagger

2. Rennen zum NÖ Cup 2017 am 4.6. in Ardagger

Marija Sajapina, Fabian Schacher und Michael Schandl gewinnen in Ardagger.

 

 

 

RENNBERICHT ARDAGGER 4.6.17

Liebe Freunde und Fans des Seifenkistenrennsports!

Der österreichische Seifenkistenzirkus zog weiter und bestritt am Sonntag, den 4.6.2017 in Stift Ardagger Rennen Nr. 2.

An dieser Stelle möchten wir uns vorab bei den Gastgebern, der Gemeinde Ardagger für die Zurverfügungstellung der Strecke bedanken.
Ein riesengroßes Dankeschön richtet sich an das Mostbirnhaus, deren Eigentümer uns nicht nur eine Lagermöglichkeit, sondern den Rennteilnehmern und Gästen auch ein hervorragendes Catering boten.

Nun zum Kern der Sache, dem Renngeschehen.
Abermals trübte der Blick auf den Wetterbericht die Vorfreude ein bisschen, doch wir hatten erneut Glück und blieben vom Regen verschont. Die Seifenkistengötter haben da wohl wieder einmal ein gutes Wort für uns eingelegt.

Die Strecke in Ardagger präsentierte sich in gutem Zustand und bot mit ihrem steileren Gefälle vom Start bis hin zum leichten Anstieg im Zielbereich eine tolle Kulisse.

Am Boden der Tatsachen lag es nun an den kleineren und größeren Helden das Beste aus diesen Bedingungen zu machen.

DIE ROOKIES:
Die Youngstars legten sich wieder ordentlich ins Zeug und so schaffte es Fabian Schachner (Team Kreuziger), dem diese Strecke offensichtlich sehr zu Gesichte stand, aufgrund 5 hervorragender Laufzeiten ganz nach vorne zu fahren und ließ damit keine Diskussionen offen.
Eliot Bolch (Team Adventure) lieferte sich mit Julian Zaiser (Team Kreuziger) ein packendes Duell um Platz 2 und behielt am Ende die Nerven, womit er als strahlender zweiter Sieger zufrieden vom Stockerl grinsen durfte.
Leonard Chlap (Team Traubisoda), der letztes Mal in Zeillern noch Platz 3 belegte, rutschte dieses Mal leider vom Stockerl, fand sein Glück aber doch noch - und zwar in den Armen seiner lieben Mama.
Kilian Palfrader (Team Fritt) blieb gerüchteweise beim Start auf einem Fritt Kaustreifen kleben und schloss daher wie schon letztes Mal die "nur" Top 5 der Rookies, zeigte aber wie auch Leo Chlap in einzelnen Läufen, dass sie beide noch Potential nach oben haben und demnächst ganz vorne mitmischen werden.

DIE MASTERS:
In der Mastersklasse blieb im Vergleich zum letzten Rennen in Zeillern alles beim Alten.
Die charmante Marija Sajapina (Team Traubisoda) lieferte zum wiederholten Mal eine Glanzleistung ab und fuhr - auch dank perfekter Anweisungen ihres Vaters - uneinholbar auf Platz 1. Tobias Auer (Team CDC Cars) gab sein Bestes und erreichte trotz zunehmend besserer Laufzeiten, auf die er durchaus stolz sein kann, nur Platz 2.

DIE ELITES:
In der Klasse Elite XL ließ Michael Schandl (Team CDC Cars) wie schon im Rennen zuvor keine Zweifel aufkommen und sicherte sich mit knapp einer Sekunde Vorsprung Platz 1.
Auf Platz 2 landete der Wiener Pilot Jakob Buchta (Team Fritt) mit sehr konstanten Laufzeiten.
Platz 3 ging an Stephan Schandl (Team Fritt), der ebenso mit guten Leistungen, jedoch mit knappem Rückstand immerhin das Stockerl erreichte.
Laura Appels und Alexander Stangl waren diesmal verhindert und gingen leider nicht an den Start.

Vielen Dank an die fleißigen Helfer, die alle Hände voll zu tun hatten.

Bis bald am Sonntagberg.

Flo

Cup-Zwischenstand