Austria Seifenkiste e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Spannende Entscheidungen und schlechtes Wetter prägten das Rennen um den großen Preis der Braustadt Wieselburg

Bei einer, von der JVP Wieselburg perfekt vorbereiteten Veranstaltung spielte leider das Wetter nicht wirklich mit. Das Team rund um den Obmann Clemens Reinbacher lies sich aber genauso wie das Team der Austria Seifenkiste durch den Regen am Morgen nicht klein kriegen und so konnte nach etwas zuwarten um 11:00 Uhr mit dem ersten Training begonnen werden. Wie gut es der Wettergott trotzdem gemeint hat zeigt, dass der Großteil der Veranstaltung relativ trocken über die Bühne ging, zum Teil die Fahrbahn sogar auftrocknete und erst unmittelbar nach der Veranstaltung wieder kräftiger Regen einsetzte.

Das dieses Wetter auch die Aktiven nicht abschreckte konnte man am Starterfeld sehen, dass fast Vollständig angetreten ist und sich ein extrem spannendes Rennen lieferten. Wie knapp und spannend es bei diesem Seifenkistenrennen in der Braustadt Wieselburg zur Sache ging, zeigt ein Blick auf die Ergebnislisten. In der Juniorklasse waren die ersten Drei Alexander Stangl, Philip Pechhacker und Cornelia Schornsteiner gerade einmal durch eine zehntel Sekunde getrennt. Diese Drei sind es auch die sich in der Gesamtwertung nach drei Rennen bis jetzt etwas absetzen konnten. Wie ausgeglichen es bei den „Junioren“ heuer hergeht sieht man auch daran, dass es bei den drei bisherigen Rennen drei verschiedene Sieger gegeben hat.

 

Ganz extrem knapp waren die Zeitabstände dann in der Senior Klasse. Hier zeigte sich auch wie knapp Sieg und Niederlage beieinander liegen. Andreas Kogler, Sieger der ersten beiden Rennen, konnte sich mit der Strecke nicht schnell genug anfreunden und wurde mit einem Rückstand von nur 46 hundertstel Sekunden nur achter und damit letzter. Der Abstand Siegerin Nathalie Lueger und dem fünft platzierten Michael Stangl, betrug lächerliche acht hundertstel Sekunden! Beim Kampf um die Podestplätze hat diesmal aber auch mit Philipp Weis (-0,01 Seunden) und Bernhard Reitschmied (-0,04 Sunden und mit 33,07 Tagesschnellste Einzelzeit) ein kräftiges Wort mitgesprochen und somit erstmals in dieser Saison für ein nicht nur mit Welser Fahrern belegtes Stockerl gesorgt. In der Gesamtwertung hat damit Nathalie Lueger die Führung vor Andreas Kogler und Nadien Salzer (alle Welser Profile) übernommen.

Bericht Mostropolis mostropolis

 

Unsere Partner

Besuche


Besucher Heute:3
Besucher gesamt:108849

Logo Traubisoda

Waldquelle

Traubesoda

cdc